Gebührenordnung

Zweckverband Musikschule
Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen


Gebührenordnung

vom 04.04. 1990, geändert am 18.04.91, 07.06.93, 26.04.95, 24.07.96 , 06.07.98, 16.07.1999, 14.12.2000, 27.07.2004, 25.06.2007, 17.01.2012, 27.11.2012 und 05.04.16

Aufgrund § 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Kommunale Zusammenarbeit (GKZ)  i. V. mit § 4 der Gemeindeordnung und §§ 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes hat die Verbandsversammlung des Zweckverbands "Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen" folgende Satzung beschlossen:

§ 1
Gebührenpflicht

  1. Für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen der Musikschule werden Gebühren nach den Bestimmungen dieser Gebührenordnung erhoben.
  2. Der Höhe der Unterrichtsgebühren liegt der Jahresaufwand zugrunde. Die
    Gebührenpflicht besteht deshalb auch während der Ferien.
  3. Unterrichtsversäumnis durch den Schüler entbindet nicht von der Gebührenpflicht. Ausgenommen hiervon ist krankheitsbedingte Abwesenheit von mehr als vier Wochen; der Nachweis ist durch ein ärztliches Attest zu erbringen.
  4. Für Kurse in Ergänzungsfächern (Instrumentalgruppen, Kammermusik, Musiklehre, Hörerziehung, Rhythmik u.a.) werden keine Gebühren erhoben, sofern der Teilnehmer Schüler der Musikschule im Hauptfachunterricht ist.

§ 2
Gebührenschuldner


Zur Zahlung sind die Schüler, bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter verpflichtet. Der Zahlungseinzug ist auch über den jeweiligen Musikverein möglich.

§ 3
Entstehung und Fälligkeit

  1. Die Gebührenschuld entsteht mit der Annahme des Aufnahmeantrages.
  2. Die Unterrichtsgebühren sind Jahresgebühren und beziehen sich auf ein Schuljahr. Sie sind in elf Raten (ohne den Monat August als Ferienmonat) jeweils zum 15. eines Monats fällig.
  3. Beginnt oder endet der Unterricht während des Schuljahres, werden Monatsgebühren erhoben. Angefangene Monate werden voll berechnet.

§ 4
Gebührenermäßigung

  1. Geschwisterermäßigung
    Werden Geschwister gleichzeitig an der Musikschule unterrichtet, so wird für das zweite Kind die Gebühr um 10 v.H., für das dritte Kind um 30 v.H., für das vierte und jedes weitere Kind um 50 v.H. ermäßigt. Bei der Berechnung der Ermäßigung gilt als erstes Kind immer der Schüler, der den höchstbewerteten Unterricht belegt. Die Geschwisterermäßigung wird ohne Antrag gewährt.
  2. Begabtenförderung, Sozialermäßigung
    Die Gebühren können aus Gründen einer speziellen Begabtenförderung und auf Antrag in Härtefällen ermäßigt oder erlassen werden. Hierüber entscheidet der Verwaltungsrat.
  3. Abbucher
    Der Gebührenschuldner erteilt der Musikschule einen Abbuchungsauftrag. Für Nichtabbucher wird ein Zuschlag von 10,-- € im Jahr erhoben.

§ 5
Unterrichtsausfall


Fällt der Unterricht wegen Erkrankung oder sonstiger zwingender Verhinderung des Lehrers viermal hintereinander aus und besteht seitens der Schule keine Möglichkeit, diesen nachzuholen, so wird das Schulgeld anteilig erstattet.

§ 6
Gebührenhöhe

Geb.Nr. Art des Unterrichts Gebühren pro Schüler bis zum
27. Lebensjahr
in EUR Jahresgebühr

in EUR monatlich,
ohne August
(Abbuchungsbetrag)
zum Vergleich bei 12 Monatsraten

1.

Klassenunterricht

 

 

1.1

Musikgarten

214,50

19,50

17,90

1.2

Musikalische Früherziehung

286,00

26,00

23,90

1.3

Musikalische Grundausbildung

286,00

26,00

23,90

1.4

Ergänzungsfach ohne Hauptfachunterricht,
Vororchester, private Ensembleteilnehmer

165,00

15,00

13,80

2.

Gruppenunterricht

 

2.1

Große Gruppen (ab 5 Schüler)

352,00

32,00

29,40

2.2

Kleine Gruppen ( 2 Schüler)

660,00

60,00

55,00

2.3

Kleine Gruppen ( 3 Schüler)

539,00

49,00

45,00

2.4

Kleine Gruppen ( 4 Schüler)

429,00

39,00

35,80

3.

Einzelunterricht

 

3.1

45-Minuten-Stunde

1.166,00

106,00

97,20

3.2

30-Minuten-Stunde

   775,50

  70,50

64,70
  1. Die Unterrichtsgebühren beziehen sich auf eine Unterrichtsstunde
    (45 Minuten), bei der Musikalischen Früherziehung 60 Minuten pro Woche.
  2. Hat der Schüler seine Hauptwohnung nicht in einer Gemeinde, die Verbandsmitglied ist, wird ein Zuschlag von 20 v.H. auf die Unterrichtsgebühr nach Abs. 1 erhoben. Erfolgt die Anmeldung für einen aktiv im Verein musizierenden Schüler über einen Musik- oder Gesangverein im Verbandsgebiet entfällt der Zuschlag.
  3. Für Schüler, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, wird ein Zuschlag in Höhe von 10 v.H. auf die Unterrichtsgebühr nach Abs. 1 erhoben.

§ 7
Inkrafttreten


Diese Gebührenordnung tritt am 1. September 2016 in Kraft.



zum Herunterladen: Gebührenordnung

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK